Uwe Hentzschel | Spinelle
117
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-117,page-child,parent-pageid-6,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.12, vertical_menu_with_scroll,transparent_content,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
2017_04_05_EdelsteinAtelier_Spinelle_0050

SPINELLE

 

Spinell, beliebtester in Erdbeer bis Rubin Rot, wurde erst vor ca. 150 Jahren als selbständige Steingruppe erkannt und vorher mit dem Rubin verwechselt. Fundorte: Mynamar, Afrika, Ceylon, etc. Der Name im Griechischem „Funke“ oder im Latein „Spitze“.
Erst vor 150 Jahren wurde Spinell als selbständiges Mineral erkannt. Der sogenannte „Black Princes`s“ befindet sich in der englischen Krone, sowie der 361 ct. schwere „Timur Ruby“. Auch die Tropfenförmigen Spinelle in der Wittelsbacher Krone von 1830 galten ursprünglich als Rubine sind jedoch Spinelle. Die größten Spinelle befinden sich im Britischen Museum in London und wiegen jeweils 520 ct. Mit 400 ct. führt der Spinell in Moskau momentan die Führung. Sensationell was die Natur hervor gebracht hat.
2017_04_05_EdelsteinAtelier_Spinelle_0018
2017_04_05_EdelsteinAtelier_Spinelle_0007

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close